Verwaltungsdurchklick

Hochqualifizierte

Mit ihrem dichten Netz an internationalen Unternehmen und innovativen Forschungseinrichtungen bietet die Metropolregion Rhein-Neckar Spitzenkräften aus der Wirtschaft und Wissenschaft sehr gute Karrieremöglichkeiten. Dazu zählen auch die Exzellenzcluster in unserer Region.

Durch die im Zuwanderungsgesetz geltenden Regelungen sind die Bestimmungen für den Aufenthalt von Hochqualifizierten aus Nicht-EU-Ländern in Deutschland deutlich erleichtert worden. Bei vorliegendem Arbeitsplatzangebot können diese ohne Arbeitsmarktprüfung und Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit zugelassen werden und von Anfang an eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erhalten.

Die Einreisebestimmungen für EU-Bürger sind mit denjenigen im Kapitel „Arbeitnehmer“ identisch.

Als Hochqualifizierte im Sinne des § 19 Aufenthaltsgesetz gelten insbesondere Wissenschaftler mit besonderer Qualifikation und Lehrpersonen in herausgehobener Funktion. Ein Mindestgehalt ist für diese Personengruppe nicht vorgesehen. Spezialisten und leitende Angestellte, die in der Wirtschaft angestellt werden, müssen ein jährliches Bruttomindesteinkommen vorweisen können. 

Informationen zur Zuwanderung von Hochqualifizierten finden Sie auf den Seiten des Bundesministerium für Bildung und Forschung und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Folgende Einreisebestimmungen sind zu beachten:

  • Nicht-EU-Bürger

    Einreise und Arbeit: Zunächst müssen Sie ein nationales Visum beantragen (für mehrere Staaten gelten Ausnahmeregelungen). Nach Ihrer Ankunft in Deutschland müssen Sie sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde Ihres neuen Wohnortes anmelden.

    Durch Ihren besonderen Status als Hochqualifizierter können Sie dann innerhalb von drei Monaten nach Einreise bei der für Sie zuständigen Ausländerbehörde direkt eine unbefristete Niederlassungserlaubnis beantragen.

    Nach fünfjährigem Aufenthalt in Deutschland können Sie eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG beantragen. Sie ermöglicht Ihnen innerhalb der EU ein größeres Maß an Mobilität.

     

    Familienmitzug: Haben Ihre Familienangehörigen dieselbe Staatsbürgerschaft wie Sie, müssen sie ein Visum beantragen (für mehrere Staaten gelten Ausnahmeregelungen) und erhalten danach eine Aufenthaltserlaubnis. Sobald Ihre Familie zu Ihnen gezogen ist, muss sie sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde ihres neuen Wohnortes anmelden.

     

    Nachweis von Deutschkenntnissen: Aufgrund Ihres Status als Hochqualifizierter müssen weder Sie bei Einreise noch Ihr Ehe-/Lebenspartner oder Ihre Kinder bei Nachzug Deutschkenntnisse erbringen.  

     

    Erwerbstätigkeit des Ehe-/Lebenspartners in Deutschland: Wenn Ihr Ehe-/Lebenspartner selbst eine Erwerbstätigkeit in Deutschland aufnehmen möchte, ist dies möglich. Zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit benötigt er einen gültigen Aufenthaltstitel, den er aufgrund Ihres Status als Hochqualifizierter direkt erhalten kann.

  • Ausnahmeregelungen für Bürger aus Australien, Neuseeland, den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Israel, Japan und der Republik Korea

    Einreise und Arbeit: Sie benötigen für die Einreise kein Visum. Sie müssen allerdings einen gültigen Reisepass besitzen. Nach Ihrer Ankunft in Deutschland müssen Sie sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde Ihres neuen Wohnortes anmelden. Um in Deutschland als Hochqualifizierter arbeiten zu können, benötigen Sie eine entsprechende Aufenthaltserlaubnis, die Sie bei der für Sie zuständigen Ausländerbehörde beantragen müssen. Durch Ihren besonderen Status als Hochqualifizierter können Sie direkt eine unbefristete Niederlassungserlaubnis beantragen.  

    Sobald Sie sich fünf Jahre in Deutschland aufgehalten haben, können Sie eine unbefristete Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG beantragen. Sie ermöglicht Ihnen ein großes Maß an Mobilität.

     

    Familiennachzug: Haben Ihre Familienangehörigen dieselbe Staatsbürgerschaft wie Sie, können sie ohne Visum nach Deutschland einreisen und müssen danach innerhalb von drei Monaten bei der für ihren Wohnort zuständigen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Besitzen die Familienangehörigen eine andere Staatsangehörigkeit, so müssen sie gegebenenfalls ein Visum beantragen (für mehrere Staaten gelten Ausnahmeregelungen) und erhalten danach eine Aufenthaltserlaubnis. Sobald Ihre Familienangehörigen zu Ihnen gezogen sind, müssen sie sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde ihres neuen Wohnortes anmelden.

     

    Nachweis von Deutschkenntnissen: Aufgrund Ihres Status als Hochqualifizierter müssen weder Sie bei Einreise noch Ihr Ehe-/Lebenspartner und Ihre Kinder bei Nachzug einen Nachweis von Deutschkenntnissen erbringen.

     

    Erwerbstätigkeit des Ehe-/Lebenspartners in Deutschland: Wenn Ihr Ehe-/Lebenspartner selbst eine Erwerbstätigkeit in Deutschland aufnehmen möchte, ist dies möglich. Zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit benötigt er einen gültigen Aufenthaltstitel, den er aufgrund Ihres Status als Hochqualifizierter direkt erhalten kann.

Übersicht der angebotenen Leistungen

Nachdem Sie Ihren Wohnort ausgewählt haben, können Sie hier weitere Informationen zu den beschriebenen Verfahren nachlesen. Sollte das gesuchte Verfahren nicht enthalten sein, so ist dies für Ihr Bundesland noch nicht hinterlegt.

Bitte geben Sie einen Ort an, damit die entsprechenden Verwaltungsleistungen angezeigt werden können.